Zuletzt aktualisiert am

Dies ist ein bezahlter Gastbeitrag in Kooperation mit VisumAntrag.de.

Vietnam ist aufgrund seiner wunderschönen Natur, schönen Städte für ortsunabhängige Unternehmer, günstigen Lebenshaltungskosten und vielen Cafés ein sehr beliebtes Ziel für digitale Nomaden. Außerdem ist Vietnam gleichzeitig eines der einfachsten und eines der schwierigsten Länder, was den Visumantrag betrifft. Es gibt nämlich viele Varianten des Visums und im Internet stehen viele Fehlinformationen, sodass es schwierig ist, festzustellen, welches Visum für Vietnam genau benötigt wird. Deutsche Staatsangehörige sind in bestimmten Fällen von der Visumpflicht befreit, aber in manchen Fällen muss trotzdem ein Visum beantragt werden.

In diesem Artikel erfährst du, welches Visum du als digitaler Nomade benötigst, sodass du Probleme bei der Grenzkontrolle und hohe Kosten vermeidest.

Wann brauche ich überhaupt ein Visum für Vietnam?

Deutsche Staatsangehörige können 15 Tage ohne Visum in Vietnam bleiben. Wenn du nicht länger als 15 Tage in Vietnam bleibst, brauchst du daher in der Regel kein Visum zu beantragen. Der visumfreie Aufenthalt gilt noch mindestens bis zum 30. Juni 2021. Als digitaler Nomade wirst du jedoch gerne auch mal etwas länger an einem Ort bleiben und bist vielleicht länger als 15 Tage in Vietnam unterwegs. Es gibt zahlreiche schöne Orte, an denen du wahrscheinlich länger als zwei Wochen bleiben möchtest. In diesem Fall ist es empfehlenswert, vor der Ankunft in Vietnam ein Visum zu beantragen. Im nächsten Abschnitt werden die verschiedenen Möglichkeiten für den Visumantrag aufgelistet.

Welches Visum soll ich für Vietnam beantragen?

Vietnam Visum beantragen

Quelle: Screenshot VisumAntrag.de

Die Visa für Vietnam können in drei Kategorien eingeteilt werden. Sie unterscheiden sich in der Art und Weise, wie der Antrag eingereicht wird. In jeder Kategorie gibt es sowohl Geschäfts- als auch Touristenvisa.

1. Ein Visum als Aufkleber oder Stempel im Reisepass

Die erste Option ist direkt die komplizierteste Variante. Dieses Visum muss nämlich bei der vietnamesischen Botschaft in Berlin oder dem vietnamesischen Generalkonsulat in Frankfurt beantragt werden. Du musst sogar zweimal zur Botschaft oder dem Konsulat, einmal um deinen Reisepass, die erforderlichen Formulare und Passbilder abzugeben und einmal, eine Woche später, um deinen Pass, in dem das Visum angebracht wird, wieder abzuholen. Viele digitale Nomaden reisen aus dem Ausland nach Vietnam und können daher nicht einfach die Botschaft oder das Konsulat in Deutschland besuchen. Abgesehen vom größeren Aufwand ist dieses Verfahren auch nicht sehr günstig.

Wir raten daher davon ab, dieses Visum zu beantragen, es sei denn, du möchtest ein Arbeitsverhältnis mit einem vietnamesischen Arbeitgeber eingehen, eine Kreuzfahrt machen, bei der du mehr als einen vietnamesischen Hafen anläufst, oder wenn du länger als drei Monate in Vietnam bleiben möchtest. In diesen Fällen ist das Visum als Aufkleber erforderlich.

2. Ein elektronisches Visum (E-Visum)

Vietnam Visum online beantragen

Quelle: Screenshot VisumAntrag.de

Im Jahr 2018 haben die vietnamesischen Behörden eine neue Art von Visum eingeführt, das sogenannte E-Visum. Das „E“ steht für elektronisches, was bedeutet, dass du dieses Visum für Vietnam online beantragst. Du erhältst es dann innerhalb weniger Tage per E-Mail. Das Visum kann daher auch vom Ausland aus beantragt werden. Das ist sehr praktisch für digitale Nomaden die überall und nirgendwo leben. Du druckst das Visum aus und nimmst es zusammen mit deinem Reisepass nach Vietnam mit. Das Visum wird nicht in den Pass geklebt, sondern lose mitgenommen. Seit seiner Einführung ist das E-Visum die einfachste Lösung für Touristen, die unbesorgt reisen wollen.

Wie du das Visum ganz einfach online beantragst, erfährst du zudem in diesem Video:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

3. Visum on Arrival

Das Visum on Arrival ist das bekannteste Visum Vietnams. Das liegt daran, dass dieses Visum seit langem angeboten wird und online viel Werbung für dieses Visum gemacht wird. Allerdings hat diese Variante eine Reihe von Nachteilen, auf die nicht immer korrekt hingewiesen wird. Bitte beachte, dass du dieses Visum nicht online beantragen kannst. Du kannst zwar online einen Antrag einreichen, beantragst dann aber nicht das Visum, sondern nur einen sogenannte Approval Letter, ein Genehmigungsschreiben, in dem steht, dass du berechtigt bist, bei der Ankunft am Flughafen ein Visum zu kaufen.

Du zahlst also zuerst für das Genehmigungsschreiben und später bei der Ankunft nochmals für das eigentliche Visum. Es kostet dich somit nicht nur mehr Geld, sondern auch wertvolle Zeit in Vietnam. Mit deinem Genehmigungsschreiben musst du in einer zusätzlichen Warteschlange stehen, um das Visum on Arrival zu kaufen. Mit einem E-Visum hingegen kannst du direkt zur Grenzkontrolle gehen.

Ist das E-Visum für Vietnam immer die beste Lösung?

Wenn es nur so einfach wäre. Normalerweise empfehlen wir, ein E-Visum zu beantragen, aber in bestimmten Fällen, die wir unten stehend auflisten, ist es besser ein anderes Visum zu beantragen.

Ankunftsort und Gültigkeitsdauer

Da das elektronische Visum noch relativ neu ist (und die vietnamesischen Behörden so langsam sind), wird dieses Visum noch nicht an allen Ankunftsorten in Vietnam akzeptiert. Überprüfe daher im Voraus, ob der Ort, an dem du nach Vietnam einreisen willst, auf dieser Liste steht. Ist das nicht der Fall oder willst du länger als 30 Tage in Vietnam bleiben, dann beantrage einen Visumaufkleber in deinem Reisepass oder ein Visum on Arrival.

Du reist mehrmals nach Vietnam ein

Das E-Visum für Vietnam gibt es nur als Single-Entry-Visum, mit dem du nur einmal in Vietnam ankommen darfst. Reist du jedoch mehrmals nach Vietnam ein, dann beantrage am besten ein Aufklebervisum bei der Botschaft oder das Visum on Arrival.

Du machst keine Urlaubs- oder Geschäftsreise

Wenn du nicht für eine Urlaubs- oder Geschäftsreise nach Vietnam reist, sondern in Vietnam wohnen oder für einen vietnamesischen Arbeitgeber arbeiten möchtest, musst du ein Aufklebervisum in deinem Reisepass bei der Botschaft oder dem Konsulat beantragen.

Du benötigst dein Visum Last-Minute

Das E-Visum wird im Durchschnitt nach 3 Arbeitstagen ausgestellt, aber ab und zu dauert die Bearbeitung etwas länger und der Antrag wird erst nach einer Woche genehmigt. Der Approval Letter für das Visum on Arrival kann oft bereits innerhalb von einigen Stunden erteilt werden, aber dann zahlst du sehr viel, am Wochenende manchmal sogar 150 Euro, während das E-Visum nur ein paar Zehner kostet.

Fazit: Das E-Visum für Vietnam ist meist, aber nicht immer die beste Lösung

Wie du siehst gibt es verschiedenen Möglichkeit, ein Visum für Vietnam zu erhalten. Die einfachste Variante ist hierbei das E-Visum, welches du schnell und von überall auf der Welt aus online beantragen kannst. Das ist besonders praktisch, wenn du nicht in Deutschland bist, um dein Vietnam Visum als Aufkleber oder Stempel im Reisepass vor Ort abzuholen.

Es gibt jedoch einige Fällen, in denen das E-Visum nicht die passende Lösung ist. Informiere dich also rechtzeitig vor deiner Einreise nach Vietnam, welches Visum du wirklich benötigst. Wir hoffen, dir mit diesem Artikel eine gute Orientierung gegeben zu haben.

Warst du schon in Vietnam? Welches Visum hast du dafür genutzt und wie waren deine Erfahrungen? Lass es uns in den Kommentaren wissen!