Seit nun fast zwei Jahren kommen Handgepäck Rucksäcke langsam in Mode: es geht nicht mehr um größere und viele Taschen, sondern um kleine und vor allem funktionale Taschen!

Die verschiedenen Hersteller und Rucksäcke auf dem Markt, von denen wir schon einige getestet haben, unterscheiden sich sehr stark vom Design, aber auch von der Funktionalität der Rucksäcke!

2 Monate sind wir nun mit dem neuesten Flaggschiff Rucksack von PacSafe, dem Venturesafe, durch Europa gereist und haben ihn auf Herz und Nieren getestet.

Was der neue Rucksack kann und was nicht, erfährst du detailliert in diesem Beitrag. Schau dir am besten auch unser Video zum PacSafe Venturesafe an, um dir einen noch besseren Eindruck zu verschaffen!

 

Der PacSafe VentureSafe 45 L:

Die Rucksäcke von PacSafe sind vor allem für ihre Anti-Diebstahl-Funktionen bekannt. Kein anderer Hersteller hat seinen Fokus so auf die Entwicklung von “Anti-Theft”-Eigenschaften gesetzt wie das Unternehmen aus Australien.

Aus der einstigen Idee von zwei australischen Abenteurern entstand schnell ein weltweit agierendes Unternehmen. Dennoch ist PacSafe als Rucksackmarke bei weitem nicht so bekannt wie die wirklich großen Hersteller Deuter oder Osprey.

Unter Kennern genießt PacSafe allerdings eine loyale Folgeschaft von enthusiastischen Backpackern, denen es wichtig ist, dass sie ihren Rucksack auch mal irgendwo zurücklassen können, ohne dass dieser direkt verschwindet!

Der neue PacSafe VentureSafe 45L ist genau für diejenigen, die oft reisen, gut aussehen und sich sicher sein wollen, dass all ihre Wertsachen gut aufgehoben sind.

Der Rucksack kommt in zwei Farben: Grün und Blau.

Ich habe mich für den Grünen Rucksack entschieden, da diese Farbe nicht so stark auffällt wie das Design des blauen Rucksackes. Am liebsten hätte ich einen schön schlichten, schwarzen Rucksack gehabt, der so wie der Minaal etwas eleganter aussieht. Doch leider wird dieser Rucksack eben nur in den genannten zwei Farben angeboten.

Die Maße von 56 x 35,5 x 23 cm sind für die meisten Fluggesellschaften eigentlich zu groß. Allerdings nur um einen Zentimeter in der Länge, sodass es dem Bodenpersonal meistens gar nicht auffällt. Und so lange keine Brillen mit Lasertechnik verwendet werden, wird dieser extra Zentimeter auch weiterhin nicht bemerkt!

Die maximale Größe für ein Handgepäck-Stück liegt bei den meisten Fluggesellschaften (sie ist von Fluggesellschaft zu Fluggesellschaft unterschiedlich) bei 55 x 44 x 25 cm.

Wir haben den PacSafe VentureSafe 45L als Handgepäck und mit fast 13 kg – weit über dem maximalen Hangepäcksgewicht von durchschnittlich 7 Kilo – bei folgenden Fluggesellschaften dabei gehabt:

– Germanwings
– Vueling
– AirBerlin

Keine einzige Airline hat etwas gesagt oder mit der Wimper gezuckt. Dafür war das Sicherheitspersonal am Berliner Flughafen leicht überrascht vom PacSafe – so sehr, dass ich ein zweites Mal kontrolliert wurde und sogar in einen extra Raum musste.

Grund dafür war das Stahlseil, das beim PacSafe VentureSafe 45L dabei ist. Mehr dazu gleich!

Vorteile des PacSafe VentureSafe 45L:

Der größte Vorteil als allererstes: der PacSafe VentureSafe 45L fasst 12L mehr als der Minaal, den ich die letzten 1,5 Jahre als Handgepäck gehabt habe. Deshalb konnte ich in den PacSafe einiges mehr an Klamotten einpacken als sonst!

Der Rucksack ist groß genug, um verschiedene Outfits einzupacken und hat gleichzeitig noch genug Platz für einen Laptop, eine große Kamera, das Kindle, und einige andere Sachen,

Was mir als erstes aufgefallen ist, ist dass der Rucksack sich wie ein Koffer aufklappen lässt und das Hauptfach tief ist. Im Vergleich ist der Minaal sehr flach und lässt sich oftmals nur schwer packen. Ich habe fast ein Jahr gebraucht, um mir die richtige Packtechnik für den Minaal anzueignen.

Deshalb brauche ich meine Packing Cubes beim PacSafe VentureSafe zum Beispiel nicht mehr, während ich ohne sie beim Minaal nicht klar kommen würde. Allerdings finde ich, dass sie einem das Leben um einiges erleichtern, weshalb ich sie auch nach wie vor noch nutze.

Ein weiterer Vorteil ist, dass du von jeder Seite auf den Inhalt deines Rucksackes zugreifen kannst, da er sich wirklich wie ein Koffer seitlich aufmachen lässt. So musst du nicht immer den Rucksack komplett öffnen, um an etwas ran zu kommen. Das finde ich bei großen Hiking Rucksäcken, die du von oben füllst, immer sehr nervig.

Der Rucksack hat neben dem Hauptfach auch noch zwei extra Taschen. Eine auf der Außenseite mit drei kleinen Fächern, und eine Große in der Innenseite für den Laptop. Mein 15” MacBook Pro passt ohne Probleme hinein. Allerdings liegt diese Tasche nicht am Rucksackrücken sondern außen!

Was ich vor allem beim Minaal vermisst habe, war eine gute Polsterung, die den Rücken bim längeren Tragen schont. Doch der PacSafe VentureSafe hat eine solche Rückenpolsterung und zudem auch gut gepolsterte Hüft- und Tragegurte. Da ähnelt er sehr dem Osprey Farpoint 40, der dank Metallträgern eine richtig starke Rückenpolsterung hat. Egal ob bei 7 oder 13 kg, der PacSafe VentureSafe liegt und fühlt sich gut an!

Das tolle am PacSafe VentureSafe ist zudem, dass du die Hüft- und Tragegurte jederzeit verstecken kannst, um den Rucksack auch als Gepäck abzugeben, oder ihn wie eine Handtasche zu tragen.

Und natürlich: der PacSafe VentureSafe hat ein paar integrierte Anti-Diebstahl Funktionen! Zum einen das Stahlseil, das du nutzen kannst, um deinen Rucksack an einen festen Gegenstand anzubinden, damit er nicht geklaut wird.

Und zum anderen kannst du die Reißverschlüsse per Magnet zusammenpacken, so dass niemand so schnell deinen Rucksack öffnen kann. Für noch mehr Sicherheit kannst du hier natürlich auch noch ein Schloss verwenden.

Vorteile im Überblick:

• viel mehr Platz als andere Handgepäck Rucksäcke für genügend Klamotten
• extra Taschen
• schickes Design
• schneller Zugriff auf Inhalt
• vorteilhafte Taschenaufteilung
• sehr gute gepolsterte Hüft- und Tragegurte
• verstärkte Rückenpolsterung
• spezielle Anti-Diebstahl-Sicherung
• gute Kompressionsgürtel
• zusätzliches Stahlseil

Nachteile des PacSafe VenutreSafe als Rucksack Handgepäck:

Der Rucksack ist in drei Teile aufgeteilt: Das Hauptfach, eine etwas größere Tasche im Inneren und eine weitere Tasche mit drei kleinen Fächern außen, um schnell an kleinere Dinge, wie Schlüssel, Pass oder andere Dinge zu kommen.

Die große innere Tasche ist eher ein Netz und ist nicht befestigt. Diese ist für den Laptop gedacht. Du kannst dir vorstellen, dass dieser gut hin und her rutscht.

Wenn der Rucksack zu voll gepackt ist, dann wird es sehr schwer an die Dinge in der kleine Tasche außen zuzugreifen, da diese durch den Druck von innen nach außen gedrückt werden.

Im Vergleich zum Minaal oder dem Osprey Farpoint 40 ist der PacSafe VentureSafe der schwerste Rucksack mit dem höchsten Selbstgewicht. Der PacSafe VentureSafe hat ein Leergewicht von 1,56 kg.

Nachteile im Überblick:

• es gibt keine richtige Laptoptasche, die den Laptop schützt
• auf die kleinen Fächer ist es teilweise schwer zuzugreifen, wenn der Rucksack voll ist
• Leergewicht von 1,56 Kg

Fazit:

Ich bin ein echt großer Fan vom PacSafe VentureSafe und er hat sich bei mir erfolgreich als mein neuer Reiserucksack durchgesetzt! Dank den extra 10 Liter Fassungsvermögen,im Vergleich zum Minaal, kann ich nun viel mehr mitnehmen und muss ihn dennoch nicht extra aufgeben. Der Preis von 199,- Euro ist auch unschlagbar und liegt dabei genau zwischen dem Minaal und dem Osprey Farpoint 40.

Welchen Rucksack nutzt du als Handgepäck? Welchen würdest du nutzen?