Der Trend geht ganz klar zum Reisen mit Handgepäck. Seit einigen Jahren konzentrieren sich Rucksack Hersteller darauf ihre Rucksäcke nicht größer zu machen, sondern kleiner und dafür funktionaler.

Seit einem Jahr reise ich nun nur noch mit Handgepäck und habe dabei 2014 19 Länder bereist. Dabei habe ich viele verschiedene Rucksäcke ausprobiert, die allesamt sehr funktional und sehr gut durchdacht sind.

Den idealen Rucksack als Handgepäck gibt es, meiner Meinung, leider aber noch nicht, da mir an all den getesteten Handgepäck-Rucksäcken immer eine Sache gefehlt hat, die dafür ein anderer Rucksack hatte. Ein Mix aus den besten Funktionen aller Rucksäcke wäre wohl perfekt gewesen!

Die zwei, die bei meinen Tests am besten abgeschnitten haben und mit denen ich und Line die letzten zwei Monate des letzten Jahres durch Thailand und andere Länder in Südostasien gereist sind, sind der Minaal und der Osprey Farpoint 40!

Update: Wir haben auch den PacSafe VentureSafe 45 getestet!

Update 2: Schau dir auch das kurze Review auf Off The Path an im Shop!

rucksack handgepäck

Rucksack Handgepäck Vergleich:

Der Minaal

Mit einer großen und sehr erfolgreichen Kickstarter Kampagne haben die zwei Digitalen Nomaden Doug und Jimmy ihren Traum des perfekten Handgepäck-Rucksacks für Digitale Nomaden erfüllt.

Aus den geplanten 30.000 US-Dollar, die die Jungs einsammeln wollten, wurden in kurzer Zeit 341.000 US-Dollar. Genug also, um den Traum endgültig zu verwirklichen.

Der Minaal ist genau für die, die oft reisen, und gleichzeitig auch richtig gut aussehen wollen. Durch das schlichte Schwarz passt der Minaal zu jedem Backpacker, aber auch zu jedem Anzugträger, der vom Flieger direkt ins Meeting fährt. Egal in welcher Situation, sieht der Minaal einfach gut aus!

Dabei passt in den 55 x 35 x 20 cm großen Rucksack alles, was du für eine kurze oder längere Reise brauchst, und du kannst ihn in JEDEN Flieger als Handgepäck mitnehmen.

rucksack handgepäck

Vorteile des Minaal als Rucksack Handgepäck:

Der Rucksack ist groß genug, um genug Klamotten zu tragen und vergisst dabei nicht die Wichtigkeit, Dokumente, Laptop, Tablet/Kindle, Kabel etc. mitzunehmen. Dabei sieht er im Vergleich zum Osprey Farpoint 40 um einiges schlanker aus und du fühlst dich auch nicht komisch, wenn du diesen vollgepackt mit in ein Arbeitsmeeting nimmst.

Du kannst von jeder Seite des Rucksacks auf den Inhalt zugreifen, denn der Reisverschluss geht einmal um den Rucksack herum. So musst du nicht erst den Rucksack komplett öffnen, um an etwas ran zu kommen.

Außerdem, finde ich, dass dank der zwei kleineren Taschen im oberen Teil des Rucksacks, die Einteilung der Fächer etwas einfacher ist beim Minaal. Der Rucksack kommt auch mit einem Regencover, welcher sich im unteren Teil des Rucksack versteckt und auch bei starkem Regen benutzt werden kann!

Vorteile im Überblick:
  • viel Platz für genügend Klamotten
  • spezielle Fächer für elektronische Gadgets
  • schickes Design
  • schneller Zugriff auf Inhalt
  • vorteilhafte Taschenaufteilung
  • Regencover

Nachteile des Minaal als Rucksack Handgepäck:

Während der gesamte Rucksack quasi in 4 Teile aufgeteilt ist, und zwar in Hauptteil, Laptop- und Dokumenten-Tasche, und zwei Taschen für Kabel, Portemonnaie etc… gibt es keine weiter Einteilung im Hauptteil, geschweige denn Befestigungsgurte oder Ähnliches, was es ziemlich schwer macht zu packen. Du musst also sehr strukturiert packen, um alles auf einmal gepackt zu bekommen. Die Laptoptasche ist groß genug für 13” Laptops, ein 15” Laptop muss anfangs schon eher reingestopft werden. Allerdings soll dies in der zweiten Version des Rucksacks besser sein!

Das heißt, du musst mit dem Laptop und Dokumenten anfangen, den Rucksack dann aufgeklappt hinlegen und gegen den Verstand nicht auf der Rückenseite packen, sondern deine Klamotten in den Innenraum legen und dann die Rückenseite auf den Innenraum legen. Wer das nicht versteht – ich finde es selbst sehr kompliziert – schaut sich am besten einmal das Video in diesem Beitrag an.

Tipp: Um dem zu entgehen, kannst du die Klamotten in entsprechende Packing Cubes einpacken. Meiner Meinung nach, eigenen sich die Packing Cubes von Eagle Creek hier am besten!

Der Hüftgurt ist leider nur ein Hüftband und nimmt überhaupt keinen Druck von den Schultern. Der Minaal ist nicht dafür geeignet viel und lange durch die Gegend zu laufen. Auch die Schultergurte sind, meiner Meinung nach, nicht genug gepolstert! 

Der Minaal scheint manchmal nicht sehr durchdacht. Das zeigt sich auch an den Komprimierungsriemen, die den Inhalt der Rucksacks noch weiter zusammenziehen sollen. Diese müssten etwas weiter oben befestigst sein, da sie nicht wirklich viel komprimieren. Außerdem bleibst der Reisverschluss immer an diesen hängen.

Die Zieher, kleine Kabel, die um den Reisverschluss geschnürt sind,  sind an meinem Rucksack bereits zwei mal gerissen. Minaal war so nett und hat mir daraufhin gleich 5 Ersatzteile geschickt und erklärt, dass an 0,2% der Zieher Materialprobleme vorhanden waren. Seitdem ist keines der Zieher mehr gerissen!

Der Preis des Minaal ist leider auch nicht ohne. Mit 299 US-Dollar, plus 75 US-Dollar Versandgebühr, ist dieser 374 US-Dollar bzw. 315 Euro teure Rucksack nicht der Billigste auf dem Markt!

Der Minaal kann direkt auf Minaal gekauft werden!

Nachteile im Überblick:
  • kompliziert zu packen
  • kleine Laptoptasche
  • schmerzt beim längeren Tragen
  • kleinere Produktionsfehler
  • teurer Preis!

Der Osprey Farpoint 40

Der Farpoint 40 ist ein Versuch von Osprey in den Rucksack Handgepäck Markt einzusteigen. Denn dieser, wie bereits erwähnt, wird immer beliebter unter Reisenden, die ihre Rucksäcke nicht mehr aufgeben möchten!

Mit den Maßen 53 x 33 x 23 cm entspricht dieser der maximalen EU Handgepäcksgröße. Aber auch in anderen Teilen der Welt, z.B. in Südostasien, haben wir mit dem Rucksack kein Problem gehabt!

Osprey ist eine sehr etablierte Rucksackmarke, die seit Jahren erfolgreich sehr gute Rucksäcke für Reisende und Outdoor-Liebhaber entwickelt!

rucksack handgepäck

Vorteile des Osprey Farpoint 40 als Rucksack Handgepäck:

Was dir als erstes beim Osprey Farpoint 40 auffällt, ist der große Innenraum des Rucksacks. Dieser ist sehr groß und tief und bietet somit genug Platz für all deine Kleidung. Und dank der Kompressionsgurte kannst du im Innenraum mehr verstauen als du denkst!

Der Rucksack hat drei Fächer: den großen Innenraum sowie zwei äußere Fächer. Das obere Fach ist für Dokumente und Laptop bis 15” gedacht, und bietet nochmals zwei Aufteilungen, während die untere Tasche für kleinere Gegenstände wie Portemonnaie oder Schlüssel gedacht ist.

Hüftgurt und Schultergurte sind groß genug und sehr gut gepolstert. Besonders der Hüftgurt nimmt sehr viel Druck und entlastet hierdurch die Schultern.

An den Laptop kommt man dank der großen Tasche im Außenraum des Farpoint 40 ganz einfach und kann diesen jederzeit ohne Probleme rausholen, aber auch verstauen. Bis zu 15” passen ohne Probleme in das Laptopfach.

Die Reisverschlüsse sind auch sehr robust und halten viel Druck aus. Besonders wenn man den Rucksack einmal zu voll packt, reißen diese auch bei starken und ruckartigen Ziehen nicht.

Was den Osprey Farpoint 40 bei dieser guten Verarbeitung sowie der durchdachten Fächeraufteilung noch besser macht, ist der unschlagbar günstige Preis! Denn den Osprey Farpoint 40 bekommst du bereits ab 99,95,- Euro!

Vorteile im Überblick:
  • sehr großer Innenraum
  • sehr gute Fächeraufteilung
  • schneller Zugriff auf den Inhalt
  • gute Polsterung, komfortables Tragen
  • robuste Verarbeitung
  • günstiger Preis!

Nachteile des Osprey Farpoint 40 als Rucksack Handgepäck:

Das Aussehen des Osprey Farpoint 40 ist im Vergleich zum Minaal nicht besonders sexy. Man sieht schnell wie eine Schildkröte aus, obwohl beide Rucksäcke von der Tiefe her gleich sind.  Mit diesem Rucksack sieht man wahrlich, wie ein vollbepackter Backpacker aus. Dies wird mit den Farben des Rucksacks noch etwas verstärkt. Besonders in den Farben Grün und Blau sieht dieser nicht unbedingt schön aus. In schwarz sieht er dafür etwas schlanker aus!

Einziger Nachteil:

– unvorteilhaftes Design

rucksack handgepäck

Das ganze, kannst du dir auch im Detail auf YouTube ansehen. Abonniere hier meinen Kanal!

Fazit:

Wem Funktionalität und ein guter Preis wichtig ist, und wem es mehr oder weniger egal ist, wie ein Rucksack aussieht, der ist mit dem Osprey Farpoint 40 am besten aufgehoben! Dieser ist nämlich ganze 225 Euro billiger und ist um einiges durchdachter als der Minaal. Das beweist, dass Osprey eine alte, etablierte Rucksackmarke ist, bei der Experten mit jahrelanger Erfahrung die Rucksäcke designen und erstellen.

Den Osprey kannst du direkt und günstig auf Amazon bestellen!

Ich finde, dass der Minaal eine sehr gute Idee ist, aber er steht erst am Anfang.  Durch konstante Verbesserung hat der Minaal allerdings großes Potential in den nächsten Jahren zum bestes Rucksack für Digitale Nomaden zu werden!

Welchen Rucksack nutzt du als Handgepäck? Welchen würdest du nutzen?

Jahresrückblick 2014

25 Kommentare

  1. Hi Sebastian,

    danke für den Tipp! Den Osprey kannte ich vorher nicht, aber er hat mich direkt überzeugt und stylemäßig finde ich die schwarze Version auch voll OK. Wird wohl dann mein nächster werden…. ;)

    Viele Grüße
    Marcel

  2. Genialer Beitrag Sebastian!
    Osprey ist für mich auch klarer Favorit. Ich habe schon seit einigen Wochen und bin damit schon quer von Europa gereist. Für mich ist er Flexibler und der Preis vom Minmal finde ich schon recht ordentlich.
    Liebe Grüsse aus der verschneiten Schweiz ;-)
    Markus

  3. Moin Sebastian,
    wir haben uns vor ein paar Tagen dank deiner vorherigen Erwähnungen ebenfalls den Osprey Farpoint 40 bestellt und werden ihn nächste Woche auf Herz und Nieren testen können. So gesehen bin ich ganz froh, dass er nun auch in diesem ausführlichen Test gut abgeschnitten hat :-)

    Ach ja: guter Artikel und tolles Video. So fühlt man sich echt gut beraten.

    Grüße aus Kiel,
    Dennis

  4. Hey Sebastian,
    sehr schön zusammen gefasst.
    Mich würde noch interessieren, welche anderen Rucksäcke du getestet hast. Kommen die für dich gar nicht in Frage?

    Viele Grüße aus Dresden!

    Timo

  5. Hi Sebastian
    Ich als Rucksackfetischist bin sehr froh über deinen Artikel. Als ich mir den Fairpoint zugelegt habe, stand dieser eben auch dem Minaal gegenüber. Letztendlich hat der Preis entschieden auch wenn mir der Minaal rein optimisch sehr sehr viel besser gefällt. Musste lachen als du den Schildkrötenvergleich gemacht hast. So fühl ich mich auch immer wenn ich den Osprey aufm Rücken hab (auch noch in grün). Ich bin mit dem Fairpoint eigentlich recht zufrieden ausser dass man nicht wirklich eine Wasserflasche aussen verstauen kann…

    Danke für die review. Alles richtig gemacht.

  6. Hallo Sebastian,

    super Artikel. Ich habe schon länger mit dem Minaal geliebäugelt, aber nach Deinem Artikel werde ich wohl darauf verzichten. Ich reise zwar noch nicht ausschließlich mit Handgepäck, aber ich habe eigentlich einen super Rucksack dafür. Vielleicht sollte ich das mal ausprobieren. Ich besitze den Deuter Giga Office. Der hat 30 Liter Volumen und ein Laptopfach hinten, was mich damals auch zum Kauf bewogen hat. Sehr praktisch finde ich auch, dass er zwei Flaschhalter hat. Da habe ich dann und wann auch schonmal mein Reisehandtuch reingepackt. Er hat super viel Stauraum und ist wirklich richtig gut verarbeitet. Eine der Besten Käufe, die ich jemals in Sachen Reiseutensilien getätigt habe!
    Liebe Grüße, Corinna

  7. Hallo Sebastian,

    cooler Artikel, der mir passend entgegenkommt!

    Eine Frage habe ich noch. Eignet sich der Osprey Farpoint 40 auch als Daypack oder ist der zu groß dafür? Zum Beispiel zum einkaufen oder für den Alltag? Ich will keine tausend Rucksäcke haben, aber ich mag es auch nicht, wenn ein großer Rucksack halb voll ist und dementsprechend komisch aussieht.

    Beste Grüße

    Quane

    • Hi Quane,

      ob er sich wirklich als Daypack eignet weiß ich nicht wirklich. Zum Einkaufen bestimmt, da er einen großen Innenraum hat aber sonst ist er, glaube ich, schon zu groß!

      Lg,

      Sebastian

  8. Hallo Sebastian,

    Danke fuer die detalierte Review, super hilfreich. Wieviele Eagle Creek Packing Cubes passen denn in den Farpoint 40?

    Gruss
    Kat

  9. Hi Sebastian,

    cooler Vergleich – vielen Dank für die Mühe! :-)

    Zu mir ist der Osprey auf dem Weg (leider nicht über deinen Link, weil ich ihn in einem anderen Onlineshop zum Schnäppchenpreis von 86 Euro bekommen habe). Der darf mich Ende des Monats für eine Woche in die Ukraine begleiten (ok, da wird er vermutlich halbleer sein) und im September dann für zwei Wochen nach Schottland. Da werde ich ihn wohl schon eher ausreizen, weil die komplette Fotoausrüstung inkl. Stativ etc. mitreist.

    Eine Frage hätte ich noch: Der Osprey ist nicht wasserfest/wasserdicht, oder? Man braucht also eine extra Regenhülle?

    Vielen Dank und viele Grüße,

    Claudia

    • Sehr schade, dass es nicht über mein Link war ;)

      Wasserdicht ist der Osprey nicht wirklich. Ein bisschen Regen kann er wohl ab aber viel nicht. In Schottland würde es sich also lohnen ein extra Regencape zu kaufen!

      Liebe Grüße und viel Spaß auf Reisen,

      Sebastian

  10. Hallo Sebastian, ich nutze mittlerweile seit 3 Jahren den CabinMaxx Rucksack und bin damit rundum zufrieden. Laptop und Co sowie Wechselsachen, Spielzeug, Kinderbücher und bis vor 6 Monaten Windeln für meinen Sohn der ja immer mitreist, passen wunderbar rein. Keine Platzprobleme und der Rucksack wird von keiner Fluggesellschaft auf Grösse oder Gewicht kontrolliert, vermutlich kennen die den schon langsam.
    Schönen Gruss aus Nanjing
    Dirk

  11. Hallo Sebastian,

    ich hatte mir vor meiner Thailand-Reise im Februar nach dem Lesen eines älteren Beitrags von dir den Osprey Farpoint 40 geholt und muss sagen, dass ich damit super-zufrieden bin. Nur mit Handgepäck reisen ist einfach geil! :) War auch kein Problem, ihn im Handgepäck im Flieger mitzunehmen.

    Der Platz hat voll und ganz gereicht, der Rucksack war super zu tragen und in anthrazit finde ich ihn auch optisch ganz ansprechend – oder zumindest nicht so hässlich wie die meisten anderen Rucksäcke.

    Hier zu Hause nutze ich ihn auch gern zum Einkaufen (da ich kein Auto habe). Da passt ne Menge rein, und für die kurze Busfahrt nach Hause sind dank dem Hüftgurt auch Großeinkäufe kein Problem.

    Der Osprey war auf jeden Fall ein guter Kauf für mich. Hatte zuerst auch mit dem Minaal geliebäugelt, aber der Preisunterschied war mir dann doch zu krass. Und da ich ja nicht dauerhaft aus dem Rucksack lebe, sondern eben nur ab und an auf Reisen bin, reicht der günstigere Osprey mir auf jeden Fall.

    Viele Grüße
    Nina

  12. hab mir vor kurzem den osprey farpoint 40 gekauft und er ist super. ob er sexy ist oder nicht ist mir wurscht, ich trage das ding eh nur vom hotel zum flughafen. der minaal ist einfach hoffnungslos überteuert und das trendy gegenstück zum macbook ;)

  13. Hallo Sebastian,

    hab tausend Dank für den detaillierten Vergleich! Ich versuche mich gerade für ein perfektes Handgepäckmodell zu entscheiden, da sind deine Erfahrungen super hilfreich. Auch dein Test für den PacSafe war super aufschlussreich. Denke aber nach allem was ich gelesen habe, überzeugt mich der Ospreys noch am meisten.

    Vielen Dank und ein lieber Gruß
    Anja

  14. Vielen Dank für den sehr ausführlichen Test! Ich habe mehrere Modelle verglichen und werde nun auch zum Osprey Farpoint 40 greifen, um meinen verschlissenen Eastpack zu ersetzen. Für kurze Reisen (dienstlich und privat) nehme ich inzwischen auch nur noch Handgepack mit, und da ist für mich ausreichend Platz sowie ein gutes Notebook-Fach wichtig.

Eine Antwort hinterlassen