AirBnB ist der Hotelindustrie ein großer Dorn im Auge, da es den Hotels auf der ganzen Welt Kunden wegnimmt und Digitalen Nomaden wie dir und mir eine neue Platform bietet, um wie Einheimische zu leben. Und dazu ist es meistens noch um einiges günstiger als Hotels!

Ich persönlich finde AirBnB total klasse und nutze es nun schon seit beinahe 2 Jahren als Konsument und seit ca. 1,5 Jahren als Vermieter und bin total begeistert!

Meine Erfahrungen mit AirBnB sind bisher nur positiv gewesen. Egal ob als Mieter oder Vermieter habe ich in den letzten zwei Jahren sehr viele interessante Menschen kennengelernt mit total unterschiedlichen Hintergründen. Einmal habe ich einem Mädel meine Wohnung in Berlin für zwei Monate vermietet, die genauso wie ich ortsunabhängig gearbeitet hat. Ein andern Mal hat eine Gruppe Studenten aus Kopenhagen auf ihrem Trip in die Hipsterszene der Hauptstadt bei mir übernachtet. Es ist immer interessant zu sehen, was für Menschen eine solche Platform für ihre Reisen nutzen!

Gerade bin ich in Thailand unterwegs und habe in den letzten 6 Wochen in Bangkok, Hong Kong und Chiang Mai mit AirBnB Erfahrungen gesammelt und war ebenfalls total begeistert!

5 Gründe warum AirBnB eine bessere Erfahrung beim Reisen ist und Digitale Nomaden nur noch so reisen sollten:

1. Dein zweites zu Hause

Was ich bei AirBnB total mag ist, dass ich nach einem langen Tag Sightseeing auf Reisen nach Hause kommen und einfach die Füße hochlegen kann. Das ist ein komplett anderes Gefühl in eine (gemietete) Wohnung oder Haus zu kommen als in ein Hotelzimmer. Das ist eines der großen Vorteile von AirBnB, dass du dich, auch wenn es nur für ein paar Tage ist, wie zu Hause fühlen kannst!

2. Du triffst auf Gleichgesinnte

Die meisten Menschen, die ich über AirBnB getroffen habe sich total offen und haben meistens auch viel von der Welt gesehen. Macht ja auch irgendwie Sinn, dass man als Mensch offen ist, wenn man sein eigenes zu Hause für fremde Menschen öffnet. Nicht wahr?

Egal ob als Mieter oder Vermieter habe ich bisher nur positive Erfahrungen mit AirBnB gemacht und habe mich mit einigen auch privat noch einmal getroffen, um ein paar Bierchen zu trinken und über Reisen und andere Themen zu quatschen. Es tut immer wieder gut, Gleichgesinnte zu treffen!

airbnb erfahrungen

3. Wie die Einheimischen Leben

Einer meiner Lieblingspunkte beim AirBnB Wohnen ist, dass ich die Möglichkeit habe, in der Nachbarschaft von Einheimischen zu leben und einen Einblick in deren Leben zu bekommen. Ich gehe einkaufen wie sie, ich gehe in die gleichen Bars und Restaurants und auf die gleichen Events wie sie. Das kannst du zwar alles in einem Hotel auch machen, es ist aber um einiges einfacher im Hotelrestaurant zu essen oder einen Absacker an der Hotelbar zu nehmen, wenn du schonmal im selben Gebäude bist. Daher ist es in meinen Augen besser, in einem Apartment zu leben!

4. Du sparst dir das Restaurant

Das bringt mich zum nächsten Punkt: Als Einheimischer mit eigenem Apartment und Küche sparst du dir das Hotelrestaurant und kannst zu Hause kochen. Wenn du ein Apartment mietest, indem die Eigentümer tatsächlich drin leben, kann das echt super sein, da diese Wohnungen oftmals schon komplett ausgestattet sind. Wenn du dir aber ein Apartment mietest, das nur für die Vermietung an Kurzzeitgästen gedacht ist, dann dienen diese auch oft als Essenskammer für die Eigentümer. Diese nehmen sich dann immer, was die vorherigen Mieter dagelassen haben und du musst dir quasi alles neu kaufen. Auch die grundlegendsten Dinge wie Öl, Salz, Pfeffer und co. Wenn das der Fall ist, dann ist das bei einem kurzen AirBnB Aufenthalt oft eine Milchmädchen-Rechnung, da es wahrscheinlich billiger wäre zwei oder drei Mal günstig Essen zu gehen als alle Grundzutaten zum Kochen im Supermarkt zu kaufen!

5. Wifi Inklusive

Wenn du bei deiner AirBnB Suche angibst, dass du Wifi haben willst, dann wirst du mit Wahrscheinlichkeit viel schnelleres Wifi als in Hotels haben. Oftmals reicht auch ein einmaliges Einloggen mit einem Kennwort und du musst dich nicht jedes mal erneut einloggen, wenn dein PC neu startet oder in den Sleep-Modus geht!

Fazit:

AirBnB ist eine super Sache, um coole Erfahrungen beim Reisen zu machen, dabei Geld zu sparen, und um in die einheimische Kultur zu schnuppern. Außerdem ist es für Digitale Nomaden perfekt, da du dir eine schöne Wohnung mit gutem Internet mieten kannst in der du gleichzeitig wohnen und arbeiten kannst!

Wie sind Deine Erfahrungen mit AirBnB?

P.S.: Wenn Du nun von dem AirBnB Konzept überzeugt bist, solltest du dich jetzt hier anmelden und du erhältst ein Startguthaben von 20 € für deine erste Buchung!

12 Kommentare

  1. Hallo Sebastian!
    Ich würde noch hinzufügen, dass man die Beschreibungen gut durchlesen und vor der Buchung noch offene Fragen stellen sollte. Bei mir ist Internet superwichtig, weil ich mit Skype und Video arbeite und es mir einfach nicht erlauben kann, dass die Verbindung ständig zusammenbricht. Abgesehen davon, dass ich nicht in einem Café oder Co-Working-Space unterrichten kann, ist eine AirBnB-Wohnung für mich auch als Rückzugsort optimal. Als ziemlich introvierter Mensch ist ein Hostel für mich ein No-Go, und das war es auch schon, als ich jünger war. Ich bin jetzt gerade 10 Wochen in einem AirBnB-Apartment in Budapest und habe vor ein paar Tagen meine nächste Wohnung in Südspanien ab Januar gemietet. Also, super Konzept, von dem ich hoffe, dass es nicht von irgendwelchen Bürokraten kaputt gemacht wird.
    Nuria

  2. Da kann ich Dir nur beipflichten! Ich bin für Gastspiele oft unterwegs und nutze airbnb seit gut einem Jahr. Früher war die „abgestandene Atmosphäre“ eines Zimmers in einer Pension oder Hotels immer ein Graus. Wenn ich müde und erschöpft von einer Aufführung in so einen Raum kam, war ich deprimiert und es machte mich völlig fertig. Ganz anders bei airbnb. Dort leben die Räume, Du spürst dass da jemand wohnt. Ich habe tolle interessante Menschen kennengelernt und mich immer daheim gefühlt. Da konnte ich echt entspannen und Energie tanken. Seither versuche ich deshalb lieber solche Zimmer zu bekommen. Leider gibt es in Deutschland Gegenden, wo sie noch dünn gesät sind.

  3. Toller Artikel! ich bin zur Zeit auch auf Entdeckungsreise von Air BnB. Ich freue mich auf meine ersten Erfahrungen. Auf jeden Fall mit Sicherheit besser als immer Hotels. Gerade das Leben bei Einheimischen faszinierte mich schon immer. Danke für deinen Beitrag!

    LG, Christian

  4. Ich machte bisher auch viele gute Erfahrungen mit Airbnb. Das Preis/Leistungs-Verhältnis ist fast immer besser als in einem Hotel.

    „Wifi Inklusive“ würde ich aber nicht unbedingt als Pro-Argument angeben. In den meisten Hostels und Hotels ist es heute sowieso Standard. Außerdem war ich eben erst 3 Monate in Südamerika unterwegs und wohnte öfters in Appartments, wo das Wifi sehr schlecht war.

    • Aber das Wifi in Hotels und Hostels teilt man sich mit vielen anderen und ist meistens entsprechend langsam. Habe die Erfahrung gemacht, dass das Internet in Wohnungen, wo du es für dich alleine hast, viel schneller ist!

  5. Hallo Sebastian,
    was mich als alter AirBnB und Cuba Fan besonders gefaellt ist, das Airbnb seit ein paar Wochen, noch nicht so lange her, glaube 2-3 Wochen, auch in Cuba erlaubt und gestartet ist!

  6. Also ich habe jetzt airbnb mehrfach getestet, sowohl bei privaten Reisen, als auch für kurze Geschäftstrips, und ich bin eigentlich ziemlich zufrieden. Man findet einfach atmosphärische Unterkünfte oder Wohnungen zu einem bezahlbaren Preis und das in guter Lage. Einzig mit der Schlüsselübergabe hatte ich, gerade bei Verspätungen von Bus und Bahn, ein paar Probleme. Da habe ich aber vor zwei Wochen in Düsseldorf während einer Messe eine coole Entdeckung gemacht: Dort hat sich WelcomeWendy.de um die Schlüsselübergabe und Wohnungseinweisung gekümmert. Da war ich dann komplett unabhängig vom Gastgeber – vor allem bei Verzögerungen! Auf jeden Fall ist das eine tolle Idee.

Eine Antwort hinterlassen